Deutschkreutz lockt wieder an. Didi Heger über die ersten Transfers beim FC Deutschkreutz.

Von Dietmar Heger. Erstellt am 14. Juni 2017 (09:53)

Der FC Deutschkreutz konnte bereits am Tag vor dem letzten Saisonspiel die ersten Neuzugänge für die kommende Spielzeit bekanntgeben. Bei den drei Neuen handelte es sich durchwegs um junge Spieler aus dem Bezirk Oberpullendorf, die allerdings allesamt schon Erfahrungen in der BVZ Burgenlandliga sammelten.

Im gleichen Atemzug mit den Verpflichtungen von Lukas Godovitsch, David Thumberg und Christian Stutzenstein gab man auch die Trennung von den beiden Arrivierten Ante Bezer und Gergö Tányéros bekannt. Diese trugen zwar ihren Teil zum erstmals seit dem Wiederaufstieg erreichten direkten Klassenerhalt bei, mussten allerdings aufgrund der Treue von Trainer Roman Fennes zur Vereinsphilosophie, die er nach seiner Bestellung zum Cheftrainer entscheidend mitprägte, ihre Sachen packen.

Diese Entscheidung ist also überhaupt keine gegen die Spieler Ante Bezer und Gergö Tányéros, sondern eine für den Verein und dessen Nachhaltigkeit – auch wenn es aufgrund mangelnder Erfahrung der Neuzugänge vielleicht den einen oder anderen Punkt in der Saison 2017/18 kosten könnte. Denn wesentlich ist: Ganz nebenbei machte Fennes den FC Deutschkreutz mit seinem Vertrauen in die Jugend wieder für talentierte Bezirkskicker interessant. Das war nicht immer so …