Ein Entschluss der Konsequenz. Didi Heger über den Trainerrücktritt von Roman Fennes.

Von Dietmar Heger. Erstellt am 26. September 2018 (08:22)

Die Kunde vom Trainerrücktritt des Roman Fennes beim FC Deutschkreutz machte Anfang der Woche rasch die Runde. Selbstredend, denn schließlich handelte es sich um einen Trainerjob in der höchsten Spielklasse des Landes. Für die Funktionäre des FC Deutschkreutz sowie für viele Fußballinteressierte des Bezirks kam das natürlich sehr überraschend.

Schließlich ist Fennes mit dem Klub seit seiner (erfolgreichen) aktiven Laufbahn eng verbunden und wird es nach eigenen Aussagen auch in der Zukunft bleiben.
Die Entscheidung war aber nur konsequent.

Der Ex-Regionalliga-Kicker weiß nämlich nur zu genau, dass Fußball ohne 100%-ige Überzeugung und Leidenschaft auch für einen Trainer nicht möglich ist. Schließlich gilt es die Werte, die man von seinen Spielern in jeder einzelnen Trainingseinheit einfordert, auch vorzuleben.

Das war für Fennes nach seiner dreijährigen intensiven – weil immer wieder im Abstiegskampf verwickelt – Trainertätigkeit in seiner Heimatgemeinde zuletzt nicht mehr möglich, daher zog er die Reißleine. Ein Entschluss, der dem UEFA-A-Lizenz-Coach mit Sicherheit nicht leicht gefallen ist und auch seinen Weggefährten sehr leid tut. Dennoch war es ein Entschluss der Konsequenz, der dem Verein nun neue Impulse bringen kann, auch wenn man das derzeit noch nicht so sieht.