„Ein Freund“ für Lockenhaus

Michaela Grabner über den neuen Kammermusikfest-Geschäftsführer.

Michaela Grabner
Michaela Grabner Erstellt am 08. November 2017 | 10:58
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Das Kammermusikfest Lockenhaus hat mit Géza Rhomberg den dritten Geschäftsführer in drei Jahren bekommen. Nachdem im Dezember 2015 die Musikmanagerin Sybille Jackson aus London als neue Geschäftsführerin präsentiert worden war, wurde im Herbst 2016 die bis dahin in Berlin tätige Klara Bernat zu ihrer Nachfolgerin bestellt.

Diese wolle ihre Dissertation fertigstellen und brauche dafür die nötigen zeitlichen Ressourcen, so der Vorsitzende des Kulturvereins Kammermusikfest Lockenhaus, Erhard Busek, zum neuerlich nötigen Geschäftsführerwechsel. Mit Rhomberg hat man jemanden gefunden, der einerseits schon auf anderen Ebenen mit künstlerischem Leiter Nicolas Altstaedt zusammengearbeitet hat. Und andererseits war Rhomberg als junger Geiger in den 90er Jahren, als Kammermusikfest-Begründer Gidon Kremer noch künstlerischer Leiter war, mit der Camerata Salzburg aktiv als Musiker in Lockenhaus dabei.

Er hat den besonderen Geist von Lockenhaus – eine Versammlung von Freunden, die mit Freunden für Freunde Musik spielen – selbst mitgelebt und erlebt. Beste Voraussetzung also, um diesen auch authentisch vermarkten und organisatorisch umsetzen zu können.