Eine Sache der Gewohnheit

Erstellt am 24. April 2019 | 03:06
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Michaela Grabner darüber, dass das Traditionsgasthaus Domschitz rauchfrei wird.

Fragt man Raucher, wieso sie rauchen, kommt in der Antwort sehr häufig das Wort Gewohnheit vor. Im Gasthaus Domschitz, das 1923 begründet wurde, bricht man mit einer jahrzehntelangen Gewohnheit. Dort wird ab 6. Mai Rauchen gänzlich verboten sein. Der Betreiber begründet dies zum einen mit der immer größeren Nachfrage nach Tischen im Nichtraucherbereich, andererseits auch mit gesetzlichen Vorgaben.

Der derzeitige Raucherbereich im Schankraum, wo sich auch der Stammtisch befindet, ist nämlich gleichzeitig der Raum mit dem Haupteingang und muss daher rauchfrei sein. Die Nichtraucher unter den Gästen werden dies sicher zu schätzen wissen. Jene Gäste allerdings, die aus dem Speisesaal zur Schank gegangen sind, um bei einem Getränk eine Zigarette zu rauchen, oder jene, die bei der Diskussion am Stammtisch gerne die eine oder andere geraucht haben, werden wohl im ersten Moment nicht allzu erfreut darüber sein, dass sie künftig in den Schanigarten vors Gasthaus rauchen gehen müssen. Aber genauso wie sich die Leute daran gewöhnt haben, dass man in öffentlichen Gebäude wie Amtsgebäuden, Schulen, Theater, Kinos, Bahnhöfen oder Einkaufszentren nicht mehr rauchen darf, wird auch ein rauchfreies Gasthaus Domschitz irgendwann zur Gewohnheit werden.