Entscheidung bringt Klarheit

Michaela Grabner über die Wahlanfechtung in Deutschkreutz.

Michaela Grabner
Michaela Grabner Erstellt am 03. Mai 2018 | 10:54
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Diese Woche dürfte die Landeswahlbehörde eine Entscheidung darüber treffen, wie es in Deutschkreutz nach der Wahlanfechtung weitergeht. Ein erneuter Wahlvorgang scheint wahrscheinlich, da die Manipulation von über 50 Wahlkarten im Raum steht.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft betreffend allfälliger strafrechtlicher Tatbestände werden unabhängig von der Entscheidung der Landeswahlbehörde weiter laufen. Wiewohl seit der Wahlanfechtung die Arbeit in der Gemeinde von allen Beteiligten professionell fortgesetzt wurde, bedeutet eine Entscheidung doch das Ende einer monatelangen Ungewissheit.

Schließlich wird es auf der einen Seite Mandatare geben, die sich im Zuge der Wahl aus der Gemeindepolitik zurückziehen wollten und nun aufgrund der Umstände quasi „gezwungenermaßen“ in eine Verlängerung gegangen sind und auf der anderen Seite neue Kandidaten, die bei der Wahl um den Einzug in den Gemeinderat „gerittert“ haben und schon in den Startlöchern scharren, um die Arbeit für die Gemeinde aufzunehmen. Egal wie die Entscheidung der Landeswahlbehörde ausfällt, es gibt dadurch zumindest Klarheit für die Zukunft.