Feiner Zug für Pendler und Umwelt. Über die Erweiterung der P&R-Anlage am Bahnhof Deutschkreutz.

Von Michaela Grabner. Erstellt am 08. Juli 2021 (03:00)

„Nerven sparen – Bahn fahren“ lautete einmal ein Slogan der Österreichischen Bundesbahnen. Zum Nervensparen gehört wohl auch dazu, vor allem wenn man ein Pendler ist, der im frühen Morgengrauen zu seinem Arbeitsplatz aufbricht, dass man ohne langwierige Suche einen Parkplatz direkt beim Bahnhof findet.

Dem Bahnhof Deutschkreutz kommt als einzigen im Mittelburgenland eine besondere Bedeutung vor allem für die Pendler aus dem östlichen Teil des Bezirks zu. Dass die durch den aktuell durchgeführten Abriss des ehemaligen Bahnhofrestaurants frei werdende Fläche für 40 zusätzliche Parkplätze genutzt werden soll, ist in dieser Hinsicht sicherlich positiv. Denn so werden künftig beinahe um ein Drittel mehr Stellplätze zur Verfügung stehen. Je „komfortabler“ man die Rahmenbedingungen des Bahnfahrens für die Pendler macht, umso eher werden diese dazu bereit sein, sich für die Fahrt zum Arbeitsplatz in den Zug anstatt ins eigene Auto zu setzen. Und das wiederum ist durch die Einsparung von Autoabgasen auch ein feiner Zug für unser Klima und unsere Umwelt.