FPÖ zurück auf der Bildfläche. Michaela Grabner über die Gründung der FPÖ-Stadtgruppe.

Von Michaela Grabner. Update am 09. August 2018 (09:34)

Nach über zehn Jahren ohne Sitz im Gemeinderat und einiger Zeit, in der die Stadtpartei quasi gänzlich von der Bildfläche verschwunden gewesen ist, wagt die FPÖ in der Bezirkshauptstadt nun einen Neuanfang.

War man nach der Gemeinderatswahl 2002 noch mit zwei Mandaten im Oberpullendorfer Stadtparlament vertreten gewesen, konnte man weder bei der Wahl 2007 noch bei der Wahl 2012 genügend Stimmen für ein Mandat gewinnen. Bei der Gemeinderatswahl 2017 ist die FPÖ dann in Oberpullendorf überhaupt nicht angetreten.

Umso ehrgeiziger erscheinen die Ziele, die sich der neue Stadtparteiobmann Herbert Adelmann gesteckt hat, der gleichzeitig FPÖ-Bezirksverantwortlicher ist. Der Wahl-Oberpullendorfer, der seit Frühjahr im Bezirksvorort wohnt, hatte bei der Gemeinderatswahl 2017 in seiner Heimatgemeinde Bernstein für die FPÖ zwei Mandate gewonnen. In Oberpullendorf hat er für die Wahl 2022 sogar ein Minimum an fünf Mandaten als Latte vorgegeben. Eine Hürde, die er mit einem Team nehmen möchte, für das er mit dem ehemaligen Landesrat Gabi Wagner einen Mann mit viel Politerfahrung gewinnen konnte.