Freiwillig und mit Herzblut dabei. Über das Vereinsleben in den Gemeinden.

Von Elisabeth Tritremmel. Erstellt am 21. August 2019 (03:48)

In der vergangenen Woche hat sich wieder einmal gezeigt, wie wichtig die Vereine für das gesellschaftliche Leben in den Dörfern sind.

Wenn zum Fest geladen oder sogar ein Jubiläum gefeiert wird, dann kommen die Leute aus dem Ort zusammen. So kümmern sich zum Beispiel Verschönerungsvereine um die Ortsbildpflege, Sportvereine organisieren wert- und sinnvolle Beschäftigung für Jung und Alt und die Jugend sorgt unter anderem dafür, dass die Tradition und die Brauchtumspflege fortgeführt werden. Und deshalb sind diese Organisationen nicht mehr aus dem Ort wegzudenken.

Und durch die Veranstaltungen haben Vereine auch für das gesellschaftliche Leben — vor allem in den kleinen Orten — höchsten Stellenwert. Die Bevölkerung kommt einerseits um zu feiern, zum anderen aber auch, um die freiwillige Arbeit der Vereinsmitglieder wertzuschätzen. Und deshalb ist es auch wichtig, die Freiwillige bei solchen Festen vor den Vorhang zu holen. Hinter jedem gepflegten Blumenschmuck und jeder organisierten Tenniswoche stehen nämlich engagierte Menschen, die sich mit Herzblut der guten Sache verschrieben haben.