Gesellschaftsleben braucht Raum. Michaela Grabner über Auswirkungen des Gasthaus-Sterbens.

Von Michaela Grabner. Erstellt am 10. Januar 2018 (10:54)

Quasi aus der „Not“ eine Tugend gemacht hat die ÖVP Lockenhaus. Nachdem das einzige Gasthaus mit einem großen Veranstaltungssaal in der Gemeinde seine Konzession ruhend gestellt hat, hat man erstmals das Schloss angemietet, um dort den Ball abzuhalten. Und der gute Besuch hat den Veranstaltern recht gegeben.

Kreativität wird in Zukunft auch andernorts gefragt sein. Dass in den vergangenen Jahren zahlreiche Gasthäuser von der Landkarte verschwunden sind und leider davon auszugehen ist, dass weitere folgen werden, ist dem gesellschaftlichen Leben in den Dörfern alles andere als zuträglich.

Wenn es keine Gasthäuser mit Räumlichkeiten für größere Veranstaltungen mehr gibt, kommt Veranstaltungsräumen in Gemeindezentren, Veranstaltungshallen und größeren Räumen in öffentlichen Gebäuden wie Feuerwehrhäusern immer mehr Bedeutung als Ort für Veranstaltungen zu.

Denn nur so ist gewährleistet, dass in Gemeinden oder Ortsteilen ohne Gasthäuser Veranstaltungen mit vielen Besuchern wie Bälle, Kindermaskenbälle, Aufführungen von Laientheatergruppen oder Preisschnapsen überhaupt noch durchgeführt werden können.