Geteiltes Personal, vereinte Kräfte. Michaela Grabner über die Kooperation von Therme und Tourismusverband in puncto Marketing.

Von Michaela Grabner. Erstellt am 31. Januar 2018 (04:52)

2016 jubelte man im Bezirk erstmals seit 2008 wieder über mehr als 300.000 Nächtigungen. Die Statistik für 2017 zeigt nun, dass man dieses Ergebnis halten und um 484 Nächtigungen in der Region ausbauen konnte.

Während man in Lutzmannsburg die Nächtigungen um 3.963 steigern konnte und in Horitschon um 585, verlor man zum Beispiel durch die Umwandlung der Karler urlaubs-oase in eine Anlage für Betreutes Wohnen dort 2.669 Nächtigungen. Wie es der Obmann des regionalen Tourismusverbandes Lutzmannsburg Mittelburgenland, Günther Kurz, sagt: Die Nächtigungszahlen 2017 sind befriedigend, aber nicht berauschend.

Im Verband ist man sich also bewusst, dass es einiges zu tun gibt und man hat intensiv an einem Mehrjahresplan gearbeitet. Dass man bei der Umsetzung auf einen eigenen Tourismusgeschäftsführer verzichtet und auf die Marketingabteilung der Therme zurückgreift, ist ressourcenschonend und schafft Synergien. Außerdem sollte damit die Kritik der Vergangenheit, dass die Zusammenarbeit zwischen Leitbetrieb und umliegenden Tourismusbetrieben verbesserungswürdig ist, endgültig vom Tisch sein.