Gewinn ohne Verrechung

Über die geplante Photovoltaik-Offensive in Deutschkreutz.

Erstellt am 11. Februar 2021 | 03:45

Auf alternative Energien wie Wind setzt man in Deutschkreutz schon seit Jahren. Nun hat der Gemeinderat einen einstimmigen Beschluss für eine Ausbau-Offensive in Sachen Photovoltaik gestartet. Nach dem Dach des Gemeindeamtes, der Mittelschule und des Vinatriums sollen nun auch die Dächer des Grenzgebäudes, des Schwimmbadgebäudes, des Feuerwehrhauses, des Kindergartens, der Fernwärme und des Bauhofes mit Photovoltaik-Modulen ausgestattet werden und das mit Möglichkeit zur Bürgerbeteiligung. Außerdem wird überlegt, die ehemalige Deponie in Richtung Nikitsch ebenfalls mit Photovoltaik auszustatten und damit eine doch beachtliche Fläche von 3,5 Hektar, die eigentlich anders nicht genutzt werden kann, doch wieder einer sinnvollen Nutzung zuzuführen.

Investitionen in Solarenergie machen sich langfristig nicht nur deshalb bezahlt, weil die Sonne für ihre Dienste zur Stromproduktion keine Rechnung ausstellt. Dadurch dass Solarenergie im Gegensatz zu fossilen Energieträgern sauber und emissionsfrei ist, sind derartige Projekte – gerade hinsichtlich des Klimawandels – auch für die Umwelt ein Gewinn. Vor allem wenn man dafür wie in Deutschkreutz Dachflächen bestehender Gebäude oder solche Flächen wie die ehemalige Deponie nutzt.