Guter Rat nicht teuer, sondern sogar gratis. Über die wertvolle Arbeit von Selbsthilfe-Gruppen.

Von Michaela Grabner. Erstellt am 25. September 2019 (03:07)

Von A wie Anonyme Alkoholiker bis Z wie Zöliakie (eine durch Glutenunverträglichkeit verursachte Erkrankung des Magen-Darm-Trakts): In der KUGA Großwarasdorf fand vergangene Woche der erste Tag der Selbsthilfe im Burgenland statt. Ziel war es, die mannigfaltigen Angebote an Selbsthilfe, die im Land vorhanden sind, darzustellen, die so wohl der überwiegenden Mehrheit nicht bewusst sind. Dabei leisten Selbsthilfe-Gruppen einen besonders wertvollen Beitrag, wenn es um die Lebensqualität von Menschen mit Erkrankungen aber auch um deren Angehörige geht.

Viele Menschen, die von Erkrankungen betroffen sind, brauchen Unterstützung über die eigentliche medizinische Therapie und Behandlung hinaus. Der Austausch mit anderen Betroffenen kann schon allein dadurch helfen, dass man das Gefühl hat, mit seiner Problemlage nicht alleine dazustehen. Darüber hinaus kann man sich durch gegenseitigen Austausch helfen: Wie haben andere Betroffene dieses oder jenes in Angriff genommen?

Wo haben sie vielleicht noch zusätzliche Hilfe bzw. Ansprechpartner gefunden? Wenn sich jemand in der gleichen Situation befindet wie man selbst, so kann dieser jemand eine ganz spezielle Expertise einbringen, die noch dazu nichts außer ein Gespräch kostet.