Hilfsbereitschaft breitet sich aus. Über viele engagierte Menschen im Bezirk.

Von Michaela Grabner. Erstellt am 18. März 2020 (03:05)

Ärzte, Pflegepersonal, Regierung, Behörden – sie alle haben derzeit keinen leichten Job und man muss dankbar dafür sein, dass diese Menschen ihre Arbeit zum Wohle von ganz Österreich tun. Nicht ganz so im Rampenlicht, aber genauso wichtig sind die Angestellten in den Apotheken und im Lebensmittelhandel, die dafür sorgen, dass all jene, die das Glück haben (noch) gesund zu sein, auch entsprechend mit allen lebensnötigen Dingen versorgt sind. Sie sind so etwas wie Helden des Alltags, tagtäglich hunderten von Kontakten ausgesetzt, die jeder, der es vermeiden kann, auch vermeiden sollte.

Besonders jene, die zu den besonderen Risikogruppen gehören, also ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen. Gerade für diese sind binnen weniger Tage zahlreiche Hilfsinitiativen entstanden. Jugendvereine, Privatpersonen und Gemeinden bieten Lebensmittel und Medikamenten-Zustelldienste an. Das Virus zieht trotz wichtiger Maßnahmen leider dennoch ziemlich rasch immer weitere Kreise, umso schöner, dass es bei der Hilfsbereitschaft genauso ist.