Klimaschutz (nicht) leicht gemacht. Über Möglichkeiten und Hindernisse beim Thema Klimaschutz.

Von Michaela Grabner. Erstellt am 02. Oktober 2019 (03:15)

Dass Klimaschutz nicht immer so leicht getan ist wie gesagt, hat sich auch bei der Klimaschutz-Demo in Oberpullendorf gezeigt. Bei der Kundgebung schilderte unter anderem ein Lehrer aus Landsee seinen Versuch, im Sinne des Klimas öffentlich nach Eisenstadt zu fahren, wo er einmal wöchentlich unterrichtet. Als er sich dafür eine Jahreskarte kaufen wollte, staunte er nicht schlecht, als der Busfahrer ihm dafür einen Preis von 900 Euro nannte.

Nicht weniger abschreckend wirken auf „Umsteiger in spe“ oft die Fahrpläne. Zwar verfügt der Bezirk über ganz gute Pendlerverbindungen Richtung Wien, aber in puncto öffentlichem Verkehr innerhalb des Bezirks ist das Mittelburgenland eher ein Land der begrenzten Möglichkeiten. Das heißt aber nicht, dass es unmöglich ist, etwas für den Klimaschutz zu tun. Denn Klimaschutz beginnt schon damit, mit einem Korb oder wiederverwendbaren Taschen einzukaufen, Elektrogeräte auszuschalten anstatt diese im Standby zu lassen oder die Jause in einer Jausenbox anstatt in der Alufolie mitzunehmen. Und plötzlich ist Klimaschutz doch ganz leicht.