(Mit) Sicherheit ein paar Nerven wert. Zum Start für den nächsten Abschnitt beim S31-Sicherheitsausbau.

Von Michaela Grabner. Erstellt am 19. November 2020 (03:45)

Baustellen sind manchmal echt nervig, vor allem wenn man es eilig hat. Immer dann scheint jemand vor einem zu fahren, der das im Baustellenbereich gültige Tempolimit viel mehr als nur genau nimmt und die Strecke scheint in dem Bereich gar nicht mehr enden zu wollen.

Wer sich aus diesem Grund gefreut haben sollte, dass nun der S31-Sicherheitsausbau bis Sieggraben fertiggestellt ist und glaubt, dass er somit bis ins Frühjahr ungehindert auf der S31 unterwegs sein kann, der hat sich getäuscht. Der Sicherheitsausbau wird ohne Winterpause im Abschnitt bis zur Anschlussstelle Weppersdorf/Markt St. Martin fortgesetzt, mit der Einrichtung des neuen Baustellenbereichs wurde bereits begonnen.

Freuen sollte man sich trotzdem, denn je früher die Arbeiten erledigt sind, desto eher sind tödliche Frontalunfälle, wie es sie in der Vergangenheit gegeben hat aufgrund der Betonleitwand, die im Zuge der Arbeiten errichtet wird, Geschichte.