Mitreden statt nur dagegen „wettern“. Michaela Grabner über eine neue Initiative für mehr Bürgerbeteiligung.

Von Michaela Grabner. Erstellt am 24. Dezember 2020 (03:26)

Die neu gegründete Initiative BLOP! – Bewegung für ein lebenswertes Oberpullendorf – steht nach ihren eigenen Aussagen für Bürgerbeteiligung, das Aufplatzen verkrusteter Strukturen und will mitgestalten, Ideen einbringen und umsetzen.

Ein Gedanke, der Vorbildwirkung haben sollte. In der heutigen Gesellschaft ist es nämlich eher Usus geworden, im Jammern, im Schlechtreden und im Herziehen über das Tun anderer aktiver zu sein, als dabei, sich selbst in die Gestaltung seines Lebensumfeldes einzubringen. Dazu gehört freilich auch ein kritischer Blick auf das, was im Lebensumfeld passiert.

Kritisches Hinterfragen ist also durchaus gut, alternative Wege und neue oder zusätzliche Ideen aufzuzeigen aber definitiv noch besser. Und dazu muss man sich nicht gleich auf einen Sessel im Gemeinderat setzen oder Obmann eines Vereins werden. Jeder kann, will vielleicht und muss schon gar nicht, sich selbst in einem so umfassenden Ausmaß einbringen. Initiativen wie BLOP! bieten eine gute Möglichkeit dafür, dass sich jeder in einem seinen zeitlichen Ressourcen und seinen Möglichkeiten entsprechendem Ausmaß in die Mitgestaltung seines Lebensumfelds einbringen kann.