Nächster Halt: die Bundeshauptstadt

Michaela Grabner über mögliche neue Aufgaben für zwei Abgeordnete.

Michaela Grabner
Michaela Grabner Erstellt am 07. Juni 2017 | 05:23
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Derzeit sitzen Steinberg-Dörfls SPÖ-Bürgermeisterin Klaudia Friedl und der Landesobmann der Jungen ÖVP, Patrik Fazekas aus Neutal, gemeinsam im Landtag. Doch künftig könnten sie am politischen Parkett in Wien aufeinandertreffen . Denn das Mittelburgenland scheint bei den Traditionsparteien in puncto Nationalratswahl hoch im Kurs zu liegen.

So wurde Klaudia Friedl zur Spitzenkandidatin der SPÖ Mittelburgenland nominiert und hat laut SPÖ-Insidern beste Aussichten, gleich nach Minister Doskozil auf Platz zwei der Liste im Wahlkreis Süd zu kommen. Dass Patrik Fazekas bei der Wahl eine wichtige Rolle spielen wird, war indes aus dem Umfeld des neuen VP-Chefs Kurz zu hören.

Dass sie erfolgreich Wahlen schlagen können, haben sowohl Friedl als auch Fazekas beide schon unter Beweis gestellt. Friedl beispielsweise 2006, als sie in ihrer Heimatgemeinde die Mehrheit im Gemeinderat und den Bürgermeistersessel erobert hat. Fazekas etwa bei der Europawahl 2014, wo er aus dem Stand das österreichweit viertbeste Ergebnis der ÖVP bei den Vorzugsstimmen erzielte. Beide würden in jedem Fall viel politische Erfahrung mit nach Wien bringen.