(Oranges) Licht soll aufgehen. Über ein sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen.

Von Michaela Grabner. Erstellt am 26. November 2020 (03:45)

Die der Hauptstraße zugewandte Seite des Oberpullendorfer Rathauses glitzert dank Lichtervorhang bereits in vorweihnachtlichem Glanz. Doch auch die zur Augasse ausgerichtete Front erstrahlt aktuell in Licht – und zwar in orangem. Im Zuge der Kampagne „Orange The World – Stoppt Gewalt an Frauen“ – will man mit dieser Aktion ein sichtbares Zeichen setzen. Dass Gewalt an Frauen auch in Österreich ein großes Thema ist, dazu genügt ein Blick auf die Statistik.

Demnach wurde jede fünfte Frau ab 15 Jahren in Österreich bereits Opfer von körperlicher und/oder sexueller Gewalt. Dass Gewalt in anderen Ausformungen sogar am Arbeitsplatz ein nicht zu unterschätzendes Thema ist, zeigt eine IFES-Studie, bei der 36 Prozent der burgenländischen Befragten angaben, am Arbeitsplatz von Gewalt betroffen zu sein. Die meistgenannten Gewaltformen sind Herumschreien, Einschüchterung, Hänseleien und Verspottung aber auch Mobbing, Rassismus oder sexuelle Belästigung. Die Zahlen allein zeigen schon, dass es bei der Bekämpfung von Gewalt sehr viel zu tun gibt. Ein Schritt ist die Sensibilisierung durch sichtbare Zeichen wie die Gebäude in orangem Licht.