„Rutsche“ für künftige Erfolge. Michaela Grabner über die Investitionen in der Sonnentherme.

Von Michaela Grabner. Erstellt am 03. Oktober 2018 (10:04)

Stolze 28 Millionen Euro wird das Land in vier Phasen in die Sonnentherme und das Thermenhotel Sonnenpark investieren.

Innovative Attraktionen wie die geplante Ausstattung einer Rutsche mit Virtual Reality-Brillen – wodurch die längste VR-Rutsche Europas entstehen könnte– und eine Breitbandrutsche mit einem „Free Fall“-Element sind auch immer wieder notwendig, wenn man im Wettbewerb mit anderen Thermen bestehen möchte. Gerade Gäste mit Kindern schätzen es zwar einerseits an Orten zu urlauben, die ihnen schon vertraut sind, andererseits will man im Urlaub dann aber doch auch gerne die eine oder andere schöne Überraschung erleben.

Überrascht hat manche vielleicht auch gerade angesichts der lautstarken Forderungen in den Jahren nach Schließung des „Silent Dome“, dass ein neuer Ruhebereich erst in einer späteren Bauphase ab 2023 vorgesehen ist. Die vorher geplanten Attraktivierungen sind aber dazu gedacht, die Therme nachhaltig am Markt zu positionieren und Gäste zu bringen – dass es nicht ungewollt ruhig in der Region wird.