Schon jede Woche ein Dorf

Erstellt am 23. Juni 2022 | 05:10
Lesezeit: 2 Min
über die steigende Zahl an Flüchtlingsaufgriffen.

Die Migrationsthematik polarisiert. Während die Grünen mahnen, Flüchtlingspolitik nicht für „plumpen Stimmenfang zu instrumentalisieren“, erklärt die FPÖ, dass Österreich kein „Migrations-Drive-In“ ist und die Polizei nicht zum Reiseveranstalter degradiert werden soll.

SPÖ-Landeshauptmann Hans Peter Doskozil wirft dem Bund vor, nur Placebo-Maßnahmen zur Beruhigung der Bevölkerung zu setzen und warnt „die Zuspitzung der Flüchtlingssituation nicht länger zu ignorieren“. ÖVP-Obmann und EU-Abgeordneter Christian Sagartz fordert indes die Aufstockung der Polizei in Ungarn, um Schlepper schon an der EU-Außengrenze zu stoppen.

Über Verantwortlichkeiten kann man diskutieren, dass Zahl der Aufgriffe steigt, ist ein Fakt. In der Vorwoche zählte man im Bezirk 612, in den beiden davor 567 bzw. 486 – in etwa so viele wie es Einwohner in den kleineren mittelburgenländischen Gemeinden gibt.