Sicher keine leichte Entscheidung. Über eine gemeinsame Schule für vier Ortsteile.

Von Michaela Grabner. Erstellt am 09. Juli 2020 (05:06)

Im Jahr 2017 starteten die konkreten Überlegungen für eine gemeinsame Volksschule in der Gemeinde Frankenau-Unterpullendorf mit dem einstimmigen Beschluss für diese Frage einen Arbeitskreis mit Vertretern aller Fraktionen zu installieren.

Seither gab es Unterschriftenaktionen für den Erhalt des Schulstandorts Frankenau ebenso wie für jenen in Unterpullendorf, Variantenvergleiche von einem Neubau am Standort Kleinmutschen, wo sich auch der Kindergarten befindet, und Umbau an einem bestehenden Schulstandort samt Kostenschätzungen, einen Bürgerinformationsabend und unzählige Diskussionen zu diesem Thema im Gemeinderat.

Nun ist bei einer Gegenstimme und zwei Stimmenthaltungen, also doch mit breiter Mehrheit, die Auftragsvergabe für den Bau einer neuen gemeinsamen Schule mit der OSG als Bauträger, in Form eines Bildungscampus in Kleinmutschen, gefallen. Eine Lösung, die sicher nicht allen gleich gut schmeckt, aber irgendwann muss eine Entscheidung getroffen werden, denn dazu ist der Gemeinderat gewählt. Und angesichts der jahrelangen Diskussion kann man schon davon ausgehen, dass sich die Verantwortlichen diese nicht nur wegen der hohen Kosten sicher nicht leicht gemacht haben.