Top-Möglichkeiten auf ganz Großes. Über Bernd Wiesbergers Chance, sich ins Rampenlicht zu spielen.

Von Martin Ivansich. Erstellt am 30. Juli 2020 (03:33)

Nach einer langen coronabedingten Zwangspause stand Bernd Wiesberger in den letzten beiden Wochen wieder bei zwei PGA-Turnieren im Einsatz. Nach einem eher mäßigen ersten Auftritt beim Memorial Tournament, wo er den Cut verpasste, steigerte sich Wiesberger beim 3M Open deutlich. Zwar blieb ein Top-Resultat mit dem geteilten 29. Rang aus, trotzdem konnte der Südburgenländer Selbstvertrauen und die Erkenntnis, dass er von Runde zu Runde besser ins Spiel fand, mitnehmen. Und das sollte in Hinblick auf die kommenden beiden Aufgaben durchaus optimistisch machen.

Immerhin sind es die zwei bislang wichtigsten Turniere (das WGC Event in Memphis und die PGA Championship in San Francisco) in dieser kurzen Saison, gleichzeitig zwei richtig große Möglichkeiten erstmals in den USA nach einem Spitzenplatz zu greifen. Dass Bernd Wiesberger mit der Weltspitze mithalten kann, hat der 34-Jährige schon mehrmals unter Beweis gestellt — allerdings vorrangig bei Turnieren auf der European Tour und in Europa. So auch im vergangenen Jahr, wo er in Dänemark, Schottland und Italien triumphierte. In Amerika gelang dies (vorerst) noch nicht. Dass er das Zeug dazu hat, bestreiten wenige. Jetzt besteht für den Bad Tatzmannsdorfer, gleich zweimal binnen kurzer Zeit, die Chance dies auch zu beweisen.