Unbezahlt und unbezahlbar. Über Wertschätzung von ganz besonderem Engagement.

Von Michaela Grabner. Erstellt am 13. Mai 2021 (03:45)

Corona hat im vergangenen Jahr viele Bereiche des Lebens zumindest vorübergehend mehr oder weniger lahmgelegt. Die Leistungsbilanz der Rot Kreuz-Bezirksstelle Oberpullendorf zeigt allerdings keinen Stillstand. Unfälle passieren auch zu Corona-Zeiten, pflegebedürftige Menschen müssen weiterhin versorgt werden, Blutkonserven werden trotzdem benötigt, .... Und zu all dem kommt noch, dass man beim Roten Kreuz gerade wegen Corona im Dauereinsatz gestanden ist. So zählte man im Jahr 2020 burgenlandweit über 60.000 Probeabnahmen im Zuge von Tests auf COVID 19, die durch Rot Kreuz-Mitarbeiter durchgeführt wurden.

Im Bezirk wiederum wurden im Vorjahr stolze 18.011 Freiwilligenstunden in allen Leistungsbereichen erbracht, davon allein im Rettungsdienst 10.140. Bei einer Bewertung von 30 Euro pro Stunde ergibt das eine Ersparnis an Steuermitteln in Höhe von rund 304.200 Euro. Ein Rechenspiel, das unterm Strich aber vor Augen führt, dass diese – dank der Freiwilligen – unbezahlten Leistungen ohne Freiwilligkeit wohl auch nahezu unbezahlbar wären.