Vergangenheit als Lehrmeister. Michaela Grabner über die Wichtigkeit, Kindern Werte zu vermitteln.

Von Michaela Grabner. Erstellt am 14. November 2018 (08:58)

Ein besonders Geburtstagskind ließ man dieser Tage auch im Mittelburgenland hochleben: Österreich. 100 Jahre ist es her, seit die Republik ausgerufen wurde, was in den Schulen des Mittelburgenlands zum Anlass für zahlreiche Projekte genommen wurde, um sich mit der Entwicklung Österreichs in den vergangenen 100 Jahren, der Demokratie und dem Rechtsstaat auseinanderzusetzen.

Besonders eifrig war man am Gymnasium, wo man über 20 Projekte zum Thema umgesetzt hat. Aber auch in den Volksschulen ist es gelungen, das für dieses Alter nicht so einfache Thema auf kreative Weise aufzubereiten und so für die Kinder greifbar zu machen.

So wurde zum Beispiel an einer Volksschule eine Klassensprecher-Wahl durchgeführt, um den Kindern zu demonstrieren, wie Demokratie funktioniert. In einer anderen Volksschule studierten die Kinder neben einem Österreich-Rap, der aufzeigte, wie glücklich man sich schätzen darf in so einem Land zu leben, auch ein Friedenslied ein. Dort hieß es: „Doch wenn man Frieden haben will, muss man ihn selber tun.“ Für die Vermittlung solch‘ wichtiger Werte ist es nie zu früh.