Verlust eines Stücks Bequemlichkeit. Michaela Grabner über den Verlust von rund 100 Dauerparkplätzen.

Von Michaela Grabner. Update am 11. Juli 2018 (15:36)

Dass man in Oberpullendorf keine Gebühr für die Kurzparkzone kassiert, ist an sich schon eine Art Förderung der Einkaufsstadt seitens der Stadtgemeinde. Bislang hatte die Gemeinde darüber hinaus auch die Fläche neben dem Kino für rund 100 Dauerparkplätze gepachtet. Seit Anfang Juli ist dieser kostenlose Dauer-Parkplatz aber nun gesperrt. Der Pachtvertrag der Stadtgemeinde mit dem Eigentümer ist ausgelaufen – eine Einigung über einen neuen Vertrag konnte bislang wegen unterschiedlicher Vorstellungen der beiden Vertragspartner nicht erzielt werden.

Ob und wie sich dies auf den Kundenverkehr in der Innenstadt auswirkt, werden die nächsten Monate zeigen. Der kostenlose Dauerparkplatz war aber sicher ein Service für Kunden der Einkaufsstadt, mit dem man punkten konnte und in Bequemlichkeit somit Einkaufszentren, wo in der Regel ebenfalls kostenlos geparkt werden kann, in nichts nachgestanden ist. So gesehen kann man die 2.500 Euro, die die Stadtgemeinde zuletzt monatlich für den Parkplatz bezahlt hat, als Förderung der örtlichen Wirtschaft ansehen. Parkplätze anzubieten ist für diese sicher nicht unwichtig, aber es ist auch eine Frage des Preises, ob sich dies bezahlt macht.