Würdigung als zweifacher Lohn

Über die Preisträger der Kery-Stiftung.

Erstellt am 29. Mai 2019 | 03:16
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Die Bereiche, in denen die Preisträger der Burgenland-Stiftung Theodor Kery besondere Leistungen erbringen– am Donnerstag wurden die dreizehn Preisträger des heurigen Jahres auf Burg Lockenhaus gewürdigt – könnten vielfältiger nicht sein. Diese reichen von Forschungsarbeiten aus dem Bereich der Medizin über Projekte sozialer Vereine und Einrichtungen über literarische Werke bis zu Sport und Kultur.

Und doch ist allen Preisträgern der Kery Stiftung eines gemeinsam: Sie haben für das Burgenland und seine Menschen etwas Besonderes vollbracht. Menschen wie diesen ist es zu verdanken, dass sich das Burgenland in den vergangenen Jahrzehnten so positiv entwickelt hat.

Und dass solche besonderen Leistungen kein Einzelfall sind, zeigt die Fülle der Preisträger seit Gründung der Stiftung im Jahr 1976. Über 670 Projekte wurden bereits unterstützt und dafür Preise von 2,8 Millionen Euro ausgeschüttet – eine fürwahr sehr stolze Summe, die man hier aufgestellt hat. Manches wäre ohne die finanzielle Unterstützung der Stiftung wohl gar nicht erst realisierbar gewesen. Andererseits verdienen sich solche besonderen Leistungen sich aber auch besondere Aufmerksamkeit.