Zielgerichtet mobil machen. Michaela Grabner über das Verkehrsprojekt PLUS Bus.

Von Michaela Grabner. Erstellt am 05. Juli 2017 (09:20)

Mobilität ist eine der größten Herausforderungen, die sich im Mittelburgenland stellen. Abseits des Schulbussystems und der Pendlerbusse Richtung Wien und Eisenstadt sowie des Bahnverkehrs von Deutschkreutz aus, gibt es im Bezirk ein nur sehr geringes Angebot an öffentlichen Verkehrsströmen.

Ohne Auto bewegt es sich schwer. Allerdings würden bei einem herkömmlichen Linienbusverkehr entweder die Wirtschaftlichkeit oder die Attraktivität für die Fahrgäste auf der Strecke bleiben.

Es bringt weder etwas, wenn ein 50-Sitze-Linienbus mit zwei Fahrgästen durch die Gegend kurvt, noch wenn ein Fahrgast nach seinem Arztbesuch noch drei Stunden warten muss, weil sein nächster Bus eben erst dann nach Hause geht.Die Gemeinden Lockenhaus, Pilgersdorf und Unterrabnitz-Schwendgraben haben nun versucht, eine Lösung für dieses Dilemma zu finden.

Der PLUS Bus, der im September startet, bietet neben regelmäßigen Kindergarten- und Schülertransporten Fahrten auf „Bestellung“ innerhalb der Gemeinde sowie einmal wöchentlich nach Kirchschlag und Oberpullendorf. So gelingt es, die Bevölkerung zielgerichtet mobil zu machen.