Mit Vorsicht genießen

Erstellt am 24. März 2022 | 04:08
Lesezeit: 2 Min
Über die Entwicklung der Kriminalität im Bezirk.

Den sarkastischen Spruch „Traue nur der Statistik, die du selbst gefälscht hast“ darf man nicht wörtlich nehmen. Die versteckte Botschaft dahinter sollte man sich aber zu Herzen nehmen, nämlich, dass man Zahlen immer im Gesamtzusammenhang sehen muss.

Bestes Beispiel ist die Kriminalstatistik 2021. Diese weist für den Bezirk 1.479 Delikte auf, 2020 waren es 776, was einer Steigerung um fast die Hälfte entspricht. Allerdings entfallen ganze 732 Delikte alleine auf Schlepperei und von denen wiederum sind knappe 90 Prozent gar nicht im Bezirk, sondern schon auf der anderen Seite der Grenze vorgefallen. Aufgrund der Aussage von im Bezirk aufgegriffenen Flüchtlingen werden sie hier zur Anzeige gebracht und landen so in der Statistik.

Diese zeigt auch, dass im Burgenland nur 2,2 Prozent der Gesamtkriminalität in Österreich stattfindet, Man kann sich also trotz Steigerung der Delikte sicher im Bezirk fühlen.