Alles ist so eng wie erwartet. Michael Heger über die knappen Abstände in der 1. Klasse Mitte.

Von Michael Heger. Erstellt am 20. September 2017 (02:56)

Schon vor der Saison war vorherzusehen, dass – im Gegensatz zur vergangenen Spielzeit – kein klarer Favorit auf den Titel in der 1. Klasse Mitte auszumachen ist. Die derzeitige Tabellensituation (zwischen dem Ersten und dem Letzten liegen nur sieben Punkte) untermauert diese Prognose.

Einige der Favoriten, wie Neutal und Kroatisch Geresdorf ließen zwischenzeitlich aus, erfingen sich in den letzten Runden aber wieder und auch die Siege der Nachzügler sorgten dafür, dass sich das Feld ordentlich zusammenschob.

Als konstantestes Team erwies sich bisher der SV Steinberg. Die Art-Elf musste mit drei Siegen und zwei Remis als bisher einzige Mannschaft noch keine Niederlage hinnehmen. Obwohl das Spiel gegen Kobersdorf ausfiel, war man der heimliche Sieger der Runde, nach „Verlustpunkten“ thront man nämlich immerhin schon drei Zähler vor dem ersten Verfolger Neutal.

Am Ende der Tabelle liegen derzeit drei Teams mit vier Punkten praktisch gleichauf, wobei Frankenau zwei Spiele weniger absolviert hat und sich etwas absetzen könnte.
Nach knapp einem Viertel der Saison ist abzusehen, dass sich sowohl an der Spitze, als auch am Ende der Tabelle bis zum Schluss spannende Konstellationen abzeichnen. Die Fans dürfen sich auf viele heiße Duelle freuen, denn: Derzeit kann jeder jeden schlagen.