Aufstiegskampf (r)eine Kopfsache

Über wichtige Faktoren im Aufstiegsrennen der 1. Klasse Mitte.

Erstellt am 22. Mai 2019 | 01:55
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Macht sich im Saisonfinish gar Nervosität breit? Diese Frage musste man sich nach den Niederlagen des ASK Kaisersdorf und des ASK Neutal in der 21. Runde stellen.

Beide Teams gaben in den vergangenen beiden Runden unterschiedliche Antworten. Kaisersdorf ließ sich von seinem Umfaller nicht beirren und feierte zwei klare Siege gegen Stoob und Weppersdorf, während die Neutaler derzeit sichtlich Nerven zeigen. Lediglich ein Punkt aus drei Spielen ließ die Elf von Roman Fennes sogar aus den Aufstiegsrängen purzeln. Dabei war deutlich zu sehen, dass dem bislang so starken Spitzenteam zuletzt die Leichtigkeit abhanden kam.

Das Ziel Aufstieg, die Tabelle und etwaige Rechenspiele schienen doch in den Hinterköpfen der Akteure herumzugeistern. Daher ist der Trainer jetzt gefordert. Fennes muss es schaffen, seine Truppe heiß auf Platz zwei zu machen und parallel die Verkrampfung in den Köpfen zu lösen. Dabei könnte ihm jetzt die neue Tabellensituation zuhilfe kommen. Denn anders als zuletzt bekleidet man aktuell als Dritter die Rolle des Jägers, der bei nur einem Punkt weniger selbst Druck ausüben darf.

Der aber nicht über die drei weiteren Aufstiegsaspiranten nachdenken sollte, die ihm im Nacken liegen. Mentale Qualität kann also gerade jetzt den Unterschied ausmachen. Nicht zuletzt deshalb bleibt der Aufstiegskampf auch (r)eine Kopfsache.