Das macht schon bald Lust auf mehr. Über die starke Verfassung des Bezirks-Trios in der Burgenlandliga.

Von Michael Heger. Erstellt am 20. März 2019 (02:52)

Drei Runden sind in der Rückrunde der Burgenlandliga gespielt. Das Trio Ritzing, Horitschon und Deutschkreutz ist im Jahr 2019 noch immer ungeschlagen. Somit konnten die guten Platzierungen aus der Hinrunde derzeit sogar noch leicht verbessert werden. Im Moment liegt Ritzing als „schlechtestes“ Team auf Tabellenrang sieben.

Zwar geht es im Klassement mehr als eng zu, liegen zwischen Platz zwei (Pinkafeld) und Platz elf (Eltendorf) nur zehn Punkte, doch ist zur Zeit der klare Trend erkennbar, dass sich die Mittelburgenländer im Spitzenfeld festsetzen können. Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren hat keines der Teams Abstiegssorgen, somit kann in Ruhe gearbeitet werden, sollte bei allen drei Burgenlandligisten sogar noch eine Steigerung möglich sein.

Gute Aussichten also für die noch ausstehenden Mittelburgenland-Derbys, in denen es um die absoluten Spitzenplätze in der Liga gehen wird. Für die Spieler und Fans ist das natürlich eine Top-Ausgangslage. Tolle Fußballfeste bei (aufgrund der Jahreszeit) bestem Fußballwetter sind zu erwarten. Und die Nummer eins im Mittelburgenland wird am Ende dieser Saison höchstwahrscheinlich sehr nahe am oberen Ende der Tabelle zu finden sein. Das alles macht schon bald Lust auf mehr.