Es bleibt weiter extrem aufregend

Dieter Dank über den heißen zweiten Aufstiegsrang und die missliche Lage von Tschurndorf.

Erstellt am 03. Mai 2017 | 02:49
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Die FSG Oberpetersdorf/Schwarzenbach holte, wie erwartet, sechs Runden vor Schluss souverän den Meistertitel in der 1. Klasse Mitte. Darunter spielt sich ein wahrer Thriller um den zweiten Aufstiegsplatz ab. Vom Zweitplatzierten Nikitsch bis hin zum Achten HRVATI beträgt die Differenz gerade mal vier Zähler.

Während sich die meisten Teams im Aufstiegsrennen gegenseitig die Punkte abluchsen oder straucheln, pirschte sich Neutal mit drei Siegen in Folge an die Spitze heran. Keine Frage, die Elf von Trainer Tamas Horvath befindet sich in einem Höhenflug, hat die Qualität und und wird ein gewichtiges Wort um den Aufstieg mitreden.

Beim Fünften Kobersdorf schüttelt Betreuer Giorgi Bidzinashvili die derzeitige Diskussionen um die Gründung einer Spielgemeinschaft mit Weppersdorf von sich ab. Das ist auch gut so, denn sollte es zu einer Einigung kommen, wäre die 2. Liga Mitte eine attraktive Plattform für alle Beteiligten.

Dunkle Wolken sind hingegen in Tschurndorf aufgezogen. Mit einem Spiel mehr beträgt der Abstand zum rettenden Ufer schon fünf Punkte. Dem Team kann man den Willen nicht absprechen, doch wird es immer schwerer den Klassenerhalt zu bewerkstelligen. Eine Spielgemeinschaft von Kobersdorf und Weppersdorf könnte aber just zur unverhofften Rettung führen.