Tabellenkeller ist derzeit Realität. Didi Heger über die Bezirksvertreter in der BVZ Burgenlandliga.

Von Dietmar Heger. Erstellt am 04. Oktober 2017 (02:11)

Zehn Runden sind mittlerweile in der BVZ Burgenlandliga absolviert. Die Zeit der Momentaufnahmen sind also vorbei, die Anzahl der eingefahrenen Punkte schon aussagekräftig – und die Punktestände unserer beiden Bezirksvertreter sprechen eine deutliche Sprache: Beide finden sich im Abstiegskampf wieder. Die Wege in den Tabellenkeller verliefen auf den ersten Blick unterschiedlich.

Der ASK Horitschon kam zu Beginn der Meisterschaft so gar nicht in die Gänge und feierte erst am vergangenen Wochenende seinen ersten vollen Erfolg. Die Tendenz ist derzeit jedoch leicht steigend. Der Lokalrivale aus Deutschkreutz holte aus den ersten fünf Spielen immerhin acht Punkte, fiel aber mit fünf Niederlagen in Folge sukzessive zurück.

Betrachtet man die Auslosungen der beiden Teams allerdings genauer, werden einige Parallelen sichtbar. Während Deutschkreutz zu Beginn gegen Teams antrat, die ebenfalls im Tabellenkeller stehen und punktete, musste Horitschon bei den Topklubs ran, gegen die auch die Elf von Roman Fennes jetzt nicht punkten konnte. Somit haben die unterschiedlichen Wege in den Tabellenkeller den selben Hintergrund: Mit den Topteams der Liga können beide Bezirksvertreter im Moment nicht Schritt halten, mit jenen aus der unteren Tabellenhälfte aber schon. Kurzum: Es wird also beim Abstiegskampf bleiben.