Überraschend oder geplant?. Über den Trainer-Wechsel bei Burgenlandligist Oberpetersorf/Schwarzenbach.

Von Michael Heger. Erstellt am 07. August 2019 (01:35)

Am Mittwoch ging ein „gefühltes Gewitter“ bei Burgenlandliga-Aufsteiger Oberpetersdorf/Schwarzenbach nieder. Trainer Lorandt Schuller, der die Truppe in der vergangenen Saison souverän zum Meistertitel in der 2. Liga Mitte geführt hatte, wurde vom Verein freigestellt. Für Schuller genauso unverständlich, wie für viele Außenstehende. Der Zeitpunkt der Trainerentlassung, so knapp vor Meisterschaftsbeginn, ist ein eher ungewöhnlicher. Den ganzen Sommer über wurde gemunkelt, dass Schuller abgelöst werden soll, einige prominente Namen machten die Runde. (Scheinbar) Standhaft hielt man bei der FSG am Trainer fest, ehe zehn Tage vor dem ersten Antreten der Vereinsgeschichte in der Burgenlandliga dann doch der Kopf des Trainers rollen sollte.

Mit Kurt Jusits kam ein alter Bekannter zurück zur burgenländisch-niederösterreichischen Spielgemeinschaft. Jusits hatte mit Dietmar Lueger im Sommer 2017 schon einmal einen Meistertrainer abgelöst. Zufall? In jedem Fall stellt diese kurzfristige Entscheidung eine Herausforderung für alle dar. Der Verein riskierte doch Einiges, ein Fehlstart in die Saison wäre fatal. Auch für den neuen Coach keine einfache Aufgabe, die er sich, wie er durch seine Zusage bestätigte, aber zutraut. Nicht zuletzt für den Ex-Trainer, der die Früchte seiner (Aufstiegs-)Arbeit nicht ernten darf.