Zeit, sich darauf einzustellen

Dieter Dank über STRUMA-Strafen für einige Klubs aus der 1. Klasse Mitte.

Dieter Dank
Dieter Dank Erstellt am 22. Dezember 2016 | 03:30
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Sieben Vereine der 1. Klasse Mitte wurden zuletzt aufgrund der nicht ausreichenden Qualifikation ihrer Betreuer angezeigt, vier davon durch den Straf- und Meldeausschuss (STRUMA) auch zur Kasse gebeten. Die Gründe für die Strafen sind unterschiedlich. Bitter gestaltet sich der Fall des SC Kroatisch Minihof. Hier wurde mit Robert Svarc vor der Saison ein Trainer gemeldet, der gleich nach dem Saisonstart aus dem System verschwand. Die Folge: eine Strafe von 450 Euro, die große Empörung bei den Funktionären nach sich zog. Mit diesem Fall muss sich nun der Berufungsausschuss befassen. Andere, wie der ASK Stoob und der ASK Tschurndorf-Kalkgruben, nahmen die Strafe bewusst in Kauf und zeigen sich mit dem Handeln des Fußballverbands (BFV) einverstanden.

Zumal die Causa auch nicht ganz neu ist. Bereits im Vorjahr wurden erste Vereine mit Strafen konfrontiert, welche dann allesamt aus Kulanz erlassen wurden. Die Vereine wurden daraufhin von der ÖFB-Richtlinie ausreichend in Kenntnis gesetzt. Jetzt, eine Saison später, wird das Regelwerk konsequent umgesetzt. Diese Vorgehensweise hat nicht den Zweck bei den Vereinen „abzucashen“. Stattdessen sollen ausgebildete Coaches auch im Unterhaus eine bessere Trainingsqualität garantieren. Für die Klubs ist es nun an der Zeit sich darauf einzustellen.