Eva Kacsits-Fichtinger: Powerfrau mit Modegespür. Seit 1996 führt Eva Kacsits-Fichtinger ihr eigenes Modegeschäft in der Oberpullendorfer Hauptstraße.

Von Kim Roznyak. Erstellt am 03. Juli 2019 (03:51)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Gutes Gespür für Mode und ihre Kunden. Die Deutschkreutzerin Eva Kacsits-Fichtinger führt seit 1996 ihr eigenes Modegeschäft „Jump Sportswear“ in der Oberpullendorfer Hauptstraße.
BVZ

Die Deutschkreutzerin Eva Kacsits-Fichtinger ist im Bezirk vor allem als „Jump-Eva“ bekannt. Seit 1996 führt sie ihr eigenes Modegeschäft unter dem Namen „Jump Sportswear“. Aber erst durch ihre besten Freunde kam sie auf die Idee, in Oberpullendorf ihr eigenes Geschäft zu eröffnen. Mit jungen 24 Jahren suchte sie sich ein Geschäftslokal und eröffnete dieses.

„Durch Mut und Zuspruch meiner Freunde wurde ich mutiger und probierte es. Und bis heute bin ich froh, diesen Schritt gewagt zu haben“

„Durch Mut und Zuspruch meiner Freunde wurde ich mutiger und probierte es. Und bis heute bin ich froh, diesen Schritt gewagt zu haben“, so Kacsits-Fichtinger. Sportive, aber auch trendige Damenmode bekommt man bei Kacsits-Fichtinger.

„Es ist eine breite Palette an Mode. Ich kann ein 15-jähriges Mädchen, aber auch eine 70-jährige Dame bedienen und das ist mir sehr wichtig. In meinem Sortiment befindet sich sportliche Bekleidung, die jeder braucht, aber auch jeder tragen kann“, erklärt Kacsits-Fichtinger.

Persönliche Betreuung ist sehr wichtig

Nachdem Kacsits-Fichtingers Zulieferer an sie herangetreten sind, ob sie nicht eine zweite Filiale eröffnen wolle, wagte sie auch diesen Schritt. „Mein Lehrling Birgit, sozusagen mein Lottosechser, war gerade ausgelernt und ich gab ihr die Chance, die Filiale in Mattersburg zu führen. Man braucht eine Vertrauensperson für einen zweiten Standort“, fügt Kacsits-Fichtinger hinzu.

Für die Deutschkreutzerin ist es wichtig, selbst in ihrem Geschäft zu stehen. Die persönliche und individuelle Kundenbetreuung sei für die Kunden heute noch viel wichtiger als in den vergangenen Jahren. „Ich kenne fast alle meine Kunden beim Namen, kenne ihre Größen und weiß, was ihnen steht. Das finde ich schon sehr wichtig. Meine Kunden können auch die Ware mit nach Hause nehmen, in Ruhe probieren und wenn es nicht passt, natürlich wieder retour bringen“, so Kacsits-Fichtinger.

Seit einem Jahr wird auch wieder Herrenmode beim „Jump Sportswear“ geführt. Einmal im Monat fährt sie gemeinsam mit ihrer Mattersburg-Filialleiterin Birgit nach Salzburg, um Mode für die Geschäfte auszusuchen. Jeden Tag kommt neue Ware in ihrem Geschäft an. „Dieses Konzept kommt sehr gut an“, betont Kacsits-Fichtinger.

Natürlich steht sie nicht jeden Tag in ihrem Geschäft. Der Donnerstag ist der fixe freie Tag in der Woche, wo Kacsits-Fichtinger die Zeit nutzt, um in der Früh Tennis zu spielen oder Freunde zu treffen. „Dieser Tag hat sich so eingependelt, es tut gut und man braucht es auch“, so Kacsits-Fichtinger. Weiters nutzt sie ihre Freizeit, um Leute zu treffen, zu kochen, ein gutes Glas Wein mit Freunden zu trinken, aber auch chillen im Garten ist bei ihr ganz hoch im Kurs.

Beim Kochen zählt für sie, alles was ihren Gästen schmeckt, ist super. „Meine Tochter Sophie ging in Oberpullendorf in den Kindergarten und in die Volksschule. Dadurch entstanden auch Freundschaften in Oberpullendorf, die ich nicht missen möchte. Mit unseren regelmäßigen Damen-Kaffeerunden im Café Michl bleibt der Kontakt auch aufrecht. Man trifft sich, tauscht sich aus und das finde ich einfach top“, schwärmt Kacsits-Fichtinger.

„Meine Tochter ist ein angenehmer Wegbegleiter und vor allem sehr spontan und das mag ich besonders an ihr"

Kacsits-Fichtinger und ihre Tochter sind ein super Mutter-Tochter-Gespann. „Meine Tochter ist ein angenehmer Wegbegleiter und vor allem sehr spontan und das mag ich besonders an ihr. Mein Beruf erlaubt es nicht, sonderlich viel im Voraus zu planen. Aber wenn es spontan ist und wir einen Ausflug machen, ist es ein perfekter Tag. Ich bin gerne mit meiner Tochter alleine unterwegs, weil sie ein klasse Kumpel ist.“