Polizei nahm 2021 im Bezirk Oberpullendorf 48 Schlepper fest

Erstellt am 24. März 2022 | 05:10
Lesezeit: 3 Min
opu12m-emmerichschedl-cr-polizei
Laut Bezirkspolizeikommandant Emmerich Schedl ist es im Bezirk Oberullendorf grundsätzlich sehr sicher – so wie in allen Bezirken des Burgenlandes
Foto: BVZ
Die Flüchtlingszahlen und Schlepperdelikte waren 2021 anhaltend hoch. Einbrüche und Diebstähle gingen stark zurück.
Werbung

Im Jahr 2021 ist die Kriminalität im Burgenland laut Statistik im Vergleich zum Jahr 2020 um 15,7 Prozent gestiegen. Im Bezirk Oberpullendorf gab es im Vorjahr 1.479 Delikte, im Jahr 2020 bearbeitete die Polizei 776. Diese Zahlen hängen aber sehr stark mit den Entwicklungen im Bereich Migration zusammen: 732 der 1.479 Delikte im Vorjahr fallen auf Fälle von Schlepperei.

Diese hatte ab November des Jahres 2020 im Bezirk stark zugenommen und war über das ganze Jahr 2021 konstant hoch geblieben. Allerdings wurden von jenen 732 Fällen von Schlepperei nur 48 Schlepper tatsächlich im Bezirk festgenommen. Die restlichen 648 sind Fälle, die zwar in der Kriminalitätsstatistik des Bezirkes aufscheinen, de facto aber keine konkreten Schlepperfälle im Bezirk gewesen sind.

Bezirkspolizeikommandant Emmerich Schedl erklärt die Zahlen so: „Wenn wir Flüchtlinge im Bezirk aufgreifen, dann stellt sich in den Vernehmungen oft schnell heraus, dass Schlepper sie an die österreichische Grenze gebracht und dann nach Österreich weitergeschickt haben. Diese Schlepper haben Österreich nie betreten und sind daher auch nicht in unserem Bezirk festgenommen worden. Es wird allerdings eine Anzeige gegen Unbekannt wegen Schlepperei bzw. Beihilfe zum illegalen Grenzübertritt erstattet. Daher werden diese Fälle in unserer Statistik als Delikte geführt.“

Einbruchsdiebstähle zurückgegangen

Die Eigentumskriminalität, zu der Diebstähle, Einbrüche und ähnliches zählen, ist im Jahr 2021 im Bezirk Oberpullendorf um 45 Prozent zurückgegangen. Diese Entwicklung wird von der Polizei auch stark mit den coronabedingten Lockdowns im Vorjahr in Verbindung gebracht. Hingegen ist die Internetkriminalität im Jahr 2021 im Vergleich zu 2020 angestiegen: Gab es 2020 noch 36 Delikte rund um Internetbetrug, waren es im Jahr 2021 80 Delikte. Auch diese Entwicklung hängt zum Teil mit Corona zusammen, aber nicht nur. „Die Kurve bei der Internetkriminalität zeigte bereits vor der Coronapandemie nach oben“, erklärt Emmerich Schedl.

Grundsätzlich ist es aber im Bezirk Oberpullendorf – so wie in allen Bezirken des Burgenlandes – sehr sicher. Es gibt auch keine großen Unterschiede zwischen den einzelnen Bezirken, mit Ausnahme der Flüchtlingsaufgriffe: Fast 50 Prozent der im Burgenland aufgegriffenen Flüchtlinge wurden im Bezirk Oberpullendorf aufgegriffen. So begründen sich auch die hohen Zahlen an Anzeigen wegen Schlepperei in der Kriminalstatistik. Die Kriminalität im Burgenland beträgt allerdings nur 2,2 Prozent an der Gesamtkriminalität in ganz Österreich, was das Burgenland zum mit Abstand sichersten Bundesland macht.

Werbung