Feuerwehrjugend wird aktiv eingebunden. Die neun Mädchen und neun Burschen der Jugendgruppe dürfen und sollen bei Übungen der Aktiven teilnehmen und mitmachen.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 13. Januar 2017 (12:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
BVZ

Die Feuerwehrjugend Lackenbach fand ihren Ursprung im Jahre 1995 mit Odo Belihart und unter Kommandant Franz Zarits. Seit diesem Zeitpunkt gab es immer wieder stärkere und schwächere Gruppen.

Die heutige Jugendleiterin Eva Maria Bauer fand in dieser Zeit zur Feuerwehr, durch die Jugend. Nachdem die Feuerwehrjugend einige Jahre „eingeschlafen“ war, wurde diese 2013 wieder voll aktiviert. Es konnte seither auch schon ein Jugendlicher in den Aktivstand überstellt werden.

18 Jungflorianis sind dabei

Momentan beträgt die Gruppengröße 18 Kinder und Jugendliche von 9 bis 15 Jahre. Diese neun Mädchen und neun Burschen werden von Eva Maria und Markus Bauer sowie Thomas Gugler betreut. Es gibt aber sehr viel Unterstützung beim Training für die Wettkämpfe und der Vorbereitung auf den Wissenstest durch Thomas Nöhrer, Johann Gugler und Franz Zarits.

Die Jugendgruppe darf und soll bei Übungen der Aktiven teilnehmen und mitmachen, ist bei den Jahreshauptdienstbesprechungen eingeladen und hilft auch beim Feuerwehrheurigen mit. Die Kinder holen auch seit einigen Jahren das Friedenslicht in die Ortschaft, welches am Vormittag des Heiligen Abends im Feuerwehrhaus verteilt wird.

Beim Wissenstest: Die beiden Jungflorianis Marc Gugler (vorne) und Fynn Schlögl bewiesen ihr Können.
zVg

Die Arbeit wird zwischendurch mit Eis oder Pizza Essen belohnt. Und natürlich gibt es zum Jahresende auch eine Weihnachtsfeier und kleine Geschenke für die wirklich hervorragende und zuverlässige Arbeit der Kids.

2016 wurde erstmals seit vielen Jahren wieder am Feuerwehrjugend-Leistungsbewerb auf Bezirks- und Landesebene mitgemacht, wo alle Lackenbacher Jugendlichen ihr Leistungsabzeichen in Bronze erhalten haben. Der Wissenstest wird schon seit mehreren Jahren wieder erfolgreich gemeistert.

In den Monaten März bis Juli gibt es mit den Jugendlichen zwei bis drei Mal pro Woche ein Treffen, wo trainiert und geübt wird.

Jeder ist willkommen

„Bei der Feuerwehrjugend ist es ganz egal, ob Mädchen oder Burschen dazukommen, wir freuen uns über jedes Kind. Es macht auch keinen Unterschied unter den Kindern, da sie eine gut harmonierende Gruppe sind. Lediglich beim Leistungsbewerb geht es um ‚Mädchen gegen Jungs‘, aber beim Training wird in jeder Gruppe ausgeholfen“, so Jugendleiterin Eva Maria Bauer.

„Unsere Eltern schätzen es sehr, dass sie immer wissen, wo und wie lange ihre Kinder unterwegs sind und das für die Familien keine Kosten durch Bekleidung, Verpflegung oder Transporte entstehen. Diese Dinge werden alle von der Feuerwehr beziehungsweise der Gemeinde übernommen. Diese hofft somit ja auch gleichzeitig auf einige Übernahmen in den Aktivstand zur Absicherung der Ortsfeuerwehr“, so Bauer.

Jedes Kind mit österreichischer Staatsbürgerschaft und ordentlichem Wohnsitz in Lackenbach kann der Jugend beitreten, ab dem Jahr, in welchem der zehnte Geburtstag gefeiert wird. „Also ‚Ein Platz für dich ist auch noch frei‘“, so Bauer abschließend.

Neue BVZ-Serie. "Unsere Feuerwehrjugend" startet Ende Oktober.
BVZ