Gemeinde hieß ihren Landesrat willkommen. Die Gemeinde Lackenbach organisierte einen Empfang für ihren Landesrat Heinrich Dorner.

Von Kim Roznyak. Erstellt am 30. März 2019 (18:50)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Dorner ist seit vier Wochen im Amt. Nach einem Platzkonzert der Jugendmusik Lackenbach ging es in den Festsaal des Gemeindeamtes. „Die politische Lehre begann in der Familie Dorner traditionell schon sehr früh. Hat Altbürgermeister Heinrich Dorner der Vierte sein Rüstzeug von dessen Vater, Heinrich Dorner dem Dritten mitbekommen. So war es bei Landesrat Heinrich Dorner (der Fünfte) wohl nicht anders.

Wenn man der Sohn einer der längst dienenden Bürgermeister des Landes ist, hat man durchaus einen Vorteil, was die politische Bildung angeht“, schilderte Bürgermeister Christian Weninger in seiner Rede. Landesrat Heinrich Dorner war immer sehr aktiv in seiner Heimatgemeinde Lackenbach. Schon als Jugendlicher setzte er sich ein, wenn es darum ging, Jugendeinrichtungen im Dorf zu etablieren.

Im Dezember 2002 wurde Heinrich Dorner, von seinem Vater, Bürgermeister Heinrich Dorner, als Gemeinderat angelobt. Im Jahr 2017 rückte er in den Gemeindevorstand auf.  Zu seinen Hobbies zählen Tennis und Fußball. „Als Stürmer gefürchtet ob seiner körperlichen Durchschlagskraft und dann doch wieder sehr beliebt beim Gegner ob seiner mangelnden Treffsicherheit. Jedenfalls aber immer mit Leidenschaft und vollem Einsatz dabei. So leidenschaftlich, dass es eigentlich aufgelegt war, dass er irgendwann in der Funktionärsriege des Sportvereins auftauchen würde“, erklärte Bürgermeister Weninger.

2007 war es dann soweit, Dorner wurde Obmann-Stellvertreter des Sportvereins Lackenbach. Im Jahr 2017 übernahm er dann die volle Verantwortung für das Vereinsgeschehen und wurde zum Obmann gewählt.