Neuer Grillplatz von den Naturfreunden eröffnet. Die Ortsgruppe Lackenbach der Naturfreunde eröffnete am Sonntag den neu ausgestalteten Grillplatz in Lackenbach.

Von Sarah Tesch. Erstellt am 16. August 2018 (10:26)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Feiern in der Natur Naturfreunde Ortsgruppe Lackenbach
Halfen mit. Landesvorsitzender Thomas Lehner, Marco Pauer, Franz und Anita Zarits, Katharina Hofer, Markus, Saskia und Margit Kraly, Silvia Janits, Bianca Muskovich, Marlene Schlögl, Obfrau Michaela Kremsner, Milan Sedlacek, Maja Flandorfer, Annemarie Gugler, Christian Janits, Georg Schäffauer, Peter Vlasich, Klaus Heinrich, Markus Kremsner, Norbert Cserinko, Petra und Thomas Raab, Stanja Sedlacek, Bürgermeister Christian Weninger, Andreas, Julia und Anastasia Hofer.
Sarah Tesch

Am Sonntag fand die Eröffnung des neuen Grillplatz am Föhrenhain in Lackenbach statt. Auf Initiative der Ortsgruppe der Naturfreunde war zunächst ein schlüssiges Konzept erstellt worden, nach dem 2016 mit den Erdbewegungen begonnen wurde. Im Folgejahr wurden Wasserleitungen für Sanitäranlagen verlegt, der Pavillon neu gestaltet und der Platz mit einer Hecke umrundet. Dieses Jahr wurde der Grillplatz schließlich mit einer Beleuchtung, den Bänken und der Feuerstelle fertiggestellt.

Thomas Lehner, Landesvorsitzender der Naturfreunde Burgenland, zeigte sich begeistert und erklärte den Grillplatz als Ort, an dem Gesellschaft und Natur erlebt werden könnten. Dies sei auch das Ziel der Naturfreunde Lackenbach, die 1977 gegründet worden waren und mittlerweile 152 Mitglieder zählen.

Sonntagfrüh begannen die Feierlichkeiten mit einem Frühschoppen mit der Jugendblaskapelle Lackenbach. Dazu konnten die Gäste Grillsppezialitäten genießen. Anschließend begrüßten Obfrau Michaela Kremsner, Thomas Lehner sowie Bürgermeister Christian Weninger die Besucher. Den Abschluss machte Pfarrer Karl-Heinz Mück, der auch den Grillplatz segnete.

Der Philosophie der Naturfreunde entsprach auch das Eröffnungsfest am Sonntag: Mit Gläsern und dem Verzicht von Plastik kam auch der Umweltschutz nicht zu kurz.