Tierquälerei: Vier Reptilien verendeten. Ein 53-jähriger österreichischer Staatsangehöriger ließ in Lackenbach (Bezirk Oberpullendorf) seine vier Reptilien verenden.

Von Redaktion BVZ.at. Erstellt am 16. November 2017 (13:36)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
Shutterstock.com, Dirk Ercken

Drei tote Schlangen und einen verendeten Brillenkaiman fanden Polizisten bei einer von der Bezirkshauptmannschaft angeordneten Durchsuchung der Wohnung eines 53-jährigen Lackenbachers.

Der Tatverdächtige dürfte bereits über einen längeren Zeitraum die erforderliche Pflege und Versorgung seiner Reptilien – es war bereits seit längerer Zeit der Strom an der Wohnadresse abgestellt – vernachlässigt haben. Die Tiere starben vermutlich an Unterkühlung.

Die toten Reptilien wurden vom anwesenden Amtstierarzt entsorgt, der 53-Jährige wegen des Verdachts der Tierquälerei der Staatsanwaltschaft angezeigt.