Auszeichnung für Biohof Rohrauer und Weingut Weninger. Bio-Innovationspreis in der Kategorie „Anerkennung für gelungene Bio Arbeit“ ging an Biohof Rohrauer und Weingut Weninger.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 20. Juni 2021 (06:13)
440_0008_8104429_opu24jen_Ritzing_BIO_Preis
Bei der Verleihung. Landesrat Heinrich Dorner, Franz Reinhard Weninger vom Weingut Weninger, Georg Rohrauer vom Biohof Rohrauer und Landeshauptmann-Stellvertreterin Astrid Eisenkopf.
Priedl

Außergewöhnliche Projekte und innovative Strategien werden mit dem Bio-Innovationspreis des Landes Burgenland ausgezeichnet. Der Preis wurde in fünf Kategorien verliehen.

Die Verleihung an Georg Rohrauer vom Biohof Rohrauer aus Lackendorf sowie an Franz Reinhard Weninger vom Weingut Weninger aus Horitschon in der Kategorie „Anerkennung für gelungene Bio-Arbeit“ fand in Ritzing am Standort Zwerchecker an der Kreuzung Horitschoner Straße statt. Der Imker stellt dem Winzer Bienen zur Verfügung, die in den biologisch bewirtschafteten Weingärten reichlich Blüten zum Bestäuben und Futter vorfinden. Durch die dauerhafte Besiedelung der Honigbiene kann der Einsatz von Insektiziden reduziert und der Traubenwickler weitgehend eliminiert werden.

Landeshauptmann-Stellvertreterin Astrid Eisenkopf, die den Preis und die Urkunde überreichte, betonte die Wichtigkeit dieses Gemeinschaftsprojekts rund um die Honigbiene im Weingarten und gratulierte zur gelungenen Arbeit im Bio-Bereich. „Der Schutz der Bienen ist mir ein besonderes Anliegen. Deshalb freut es mich ganz besonders, dass gleich zwei Betriebe bei diesem innovativen Projekt zusammenarbeiten und beide gleichermaßen profitieren – und dass zudem auch die Natur als Gewinnerin hervorgeht. Den Bienen, der Natur und Umwelt geht es gut, und durch den Verzicht auf Pestizide und Insektizide können Honig und Wein in höchster Bio-Qualität produziert werden“, berichtet Eisenkopf. Auch Landesrat Heinrich Dorner gratulierte und hob die Relevanz von Bio hervor: „Dies ist ein sehr wichtiges Zukunftsthema.“ Das Burgenland hat mit rund 37 Prozent einen der höchsten Bioanteile in Österreich und der gesamten Europäischen Union. Das Land sieht diese Entwicklung positiv und möchte den Biolandbau weiter fördern.