Konzert in Portugal auf sechs Orgeln. Der Lockenhauser Wolfgang Horvath war bei diesem außergewöhnlichen Event unter den sechs österreichischen Organisten.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 25. Juni 2017 (05:21)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Beim Konzert in Mafra: Wolfgang Horvath war unter den auserwählten Organisten.
BVZ, zVg

Ein Konzert, wie jenes, bei dem der Lockenhauser Organist Wolfgang Horvath mitwirken durfte, findet nur ganz selten statt. Gemeinsam mit fünf Organistenkollegen aus Österreich, Wolfgang Čapek, Helm Cosentini, Heribert Metzger, Wolfgang Reisinger und Peter Planyavsky, spielte Horvath in der Basilika des Palácio Nacional in der portugiesischen Stadt Mafra ein Konzert, bei dem alle sechs Orgeln der Kirche gespielt wurden.

„Die Herausforderung war gemeinsam zu spielen, obwohl sich die anderen Organisten meterweit weg befanden und eine Verständigung untereinanser daher nicht möglich war“, schildert HorvatDer Palácio Nacional de Mafra, zu deutsch Nationalpalast von Mafra, ist die größte Schloss- und Klosteranlage Portugals. Die Fassade ist 220 Meter lang und der Palast hat rund 38.000 Qaudratmeter. Das Konzert in der Basilika war von der österreichischen Botschaft in Zusammenarbeit mit dem Palácio Nacional de Mafra organisiert worden.