Ranger für Naturpark. Das soeben sanierte Naturparkbüro wurde ebenso präsentiert wie die nächsten Veranstaltungen und Vorhaben.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 19. April 2018 (05:30)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Im Ranger-Outfit: Markus Kleibensturz, Livia Plöchl, Michael Mittl, Gitta Schlögl, Martina Steinriegler, Wolfgang Schermann, Alfred Schlögl und Gisela Haberbauer mit Obmann Christian Vlasich und Peter Stecher.
BVZ

Nach der Sanierung wurde das Naturparkbüro im Rathaus bei einem Tag der offenen Tür präsentiert. Mit dem neu gewählten Vorstand rund um den bestätigten Obmann Bürgermeister Christian Vlasich will der Naturparkverein nun neu durchstarten.

Unter anderem möchte man Ranger als Botschafter für den Naturpark installieren. „Eine zwei- bis dreitägige Ausbildung mit laufenden Weiterbildungen ist in Ausarbeitung. Die Ranger sollen die Fauna und Flora im Naturpark kurz und prägnant erklären können Naturführungen für Kinder, aber auch Firmen und Reisegruppen machen, bei Veranstaltungen präsent sein, aber auch als Werbefigur dienen“, so Vlasich.

Naturparkbüro wie neu. Peter Stecher, Vizebürgermeisterin Gabi Hafner (Vorstand), Bürgermeister Christian Vlasich (Obmann), Gitta Schlögl (Kassier-Stellvertreterin), Waltraud Leitner (Obmann-Stellvertreterin), Richard Kogl (Schriftführer) und Margarete Kranawetter (Obmann-Stellvertreterin) luden die Bevölkerung zum Tag der offenen Tür. Nicht am Bild Sonja Jestl-Schlappal (Kassierin), Waltraud Hansen (Schriftführer-Stellvertreterin) sowie Thomas Stuhl, Josef Wendl und Elisabeth Heiling (Vorstandsmitglieder).
zVg

Eine neue Veranstaltung ist am 26. Mai mit Alpannonia ein „Musikalischer Gifpelsturm“, bei dem in Form einer Sternwanderung aus allen Gemeinden des Naturparks Geschriebenstein in musikalischer Begleitung zum Grenzturm gewandert wird. Im August wird es als Ferienprogramm jeden Mittwoch eine Kinderwanderung geben. Am 8. September soll im Zuge der Geschriebenstein-Roas ein Naturpark-Fest stattfinden. Auch die Infrastruktur wie die Beschilderungen will man sukzessive sanieren und den Walderlebnisweg reaktivieren.