Aus Gasthaus wird Praxis und betreutes Wohnen

Aus dem Gasthaus Pacher soll eine moderne Arztpraxis, betreutes Wohnen und eine Tagesheimstätte werden.

Erstellt am 30. April 2020 | 05:14
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Aufgrund der Maßnahmen gegen die Verbreitung des Corona-Virus ging die jüngste Gemeinderatssitzung anders als üblich über die Bühne. Auf die Tagesordnung wurden nur dringende Punkte gesetzt, die auf dem Sportplatz-Gelände im Freien besprochen worden sind. Dafür reisten die Gemeinderäte alle separat entweder mit dem Fahrrad oder dem Auto an.

Vor Ort wurden Mundschutzmasken, Desinfektionsgel und Handschuhe zur Verfügung gestellt. Die Gemeinderäte nahmen im vorgeschriebenen Abstand von einander Platz. Während der gesamten Sitzung herrschte Maskenpflicht. Auch Zuhörer waren erlaubt. Sie mussten ebenfalls im vorgeschriebenen Abstand zu anderen Personen Platz nehmen. Auf der Tagesordnung stand daher unter anderem der Punkt „Grundsatzbeschluss betreffend der Umsetzung von Gemeindeeinrichtungen im OSG-Projekt Gasthof Pacher“.

Wirt Klaus Pacher hat sich nach 23 Jahren dazu entschlossen, seinen Gasthof zu verkaufen und sich beruflich zu verändern. Nun hat er in der Oberwarter Siedlungsgenossenschaft (OSG) einen Käufer gefunden. Die OSG möchte konkret auf dem Grundstück hinter dem bestehenden Wirtshaus acht betreute Wohneinheiten sowie eine Tagesheimstätte errichten. „In den Wirtshausräumlichkeiten sollen eine moderne Arztpraxis und Apotheke sowie ein Verkaufsladen und ein kleines Tourismus-Büro untergebracht werden“, erklärte Bürgermeister Christian Rohrer.

Die Gemeinderäte zeigten sich hierbei einig und stimmten geschlossen für das neue Projekt. Wirt und Gemeinderat Klaus Pacher (SPÖ) hat bereits den Vertrag für den Verkauf unterzeichnet. „Der Vertrag ist schon unterschrieben und an die OSG weitergeleitet. Nach der konkreten Planungsphase kann der Umbau im Sommer starten“, so Pacher.