Besondere Auszeichnung für Silvia Toth

Bezirksbäuerin Silvia Toth aus Lutzmannsburg wurde der Berufstitel Ökonomierat verliehen.

BVZ Redaktion Erstellt am 02. März 2019 | 04:17
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7505681_opu09kim_lutz_silviatoth.jpg
Gratulierte. Landwirtschaftskammer-Präsident Niki Berlakovich mit Ökonomierätin Silvia Toth.
Foto: BVZ

Bundespräsident Alexander van der Bellen verlieh an zwei verdiente Personen des Burgenlandes, nämlich an die Bezirksbäuerin Silvia Toth aus Lutzmannsburg und an den Obmann von Wein Burgenland, Matthias Siess aus Oggau, den Berufstitel „Ökonomierat“.

Im Jahre 1994 übernahm Silvia Toth gemeinsam mit ihrem Gatten von den Eltern bzw. den Schwiegereltern einen Acker-/Weinbaubetrieb. Das Ehepaar Toth machte aus dem ursprünglich gemischten landwirtschaftlichen Betrieb einen spezialisierten Weinbaubetrieb. Einen besonderen Schwerpunkt bildet die Rotweinproduktion. Im Betrieb, in dem auch Sohn Stefan mitarbeitet, werden auch Traubensaft, Liköre und Marmeladen angeboten.

Als Kammerrätin, Bezirksbäuerin und Landesbäuerin-Stellvertreterin vertritt Toth die Anliegen und Sorgen der Bauernschaft mit hohem Einsatz. Sie weist bei allen Gelegenheiten auf die Leistungen der landwirtschaftlichen Betriebe hin, sei es die Produktion von hochqualitativen Lebensmitteln, die Landschaftspflege oder die Erhaltung von Kultur und bäuerlicher Tradition. Bauer und Bäuerin als wichtiges und unverzichtbares Mitglied der Gesellschaft darzustellen ist der Lutzmannsburgerin sehr wichtig.

Toth engagiert sich auch federführend bei der Organisation eines Bauernmarktes. Ihr Ziel ist es, in Lutzmannsburg einen ständigen Bauernmarkt zu installieren. Weiters wirkt Toth, welche auch eine ausgebildete Diplom-Pädagogin ist, auch als Ratsvikarin im örtlichen Pfarrgemeinderat.