Lebendige Galerie zum 100-Jahr-Jubiläum

Anlässlich des 100. Geburtstages des Burgenlandes ist auf Initiative von Helga Magedler eine einzigartige Idee in Lutzmannsburg entstanden.

Erstellt am 21. Mai 2021 | 03:38
440_0008_8082386_opu20isa_lutz_lebende_Galerie_c_Harald_
Feiern 100. Jahre Burgenland mit einer lebendigen Galerie. Rund dreißig Familien, Privatpersonen, Betriebe, Vereine und die beiden Kirchengemeinden machen auf Initiative von Helga Magedler bei der lebendigen Galerie teil.  
Foto: Harald Böhm

In Form einer lebendigen Galerie – einer Ausstellung mit mehreren und über den gesamten Ort verteilten Stationen – wird die Entwicklung von Lutzmannsburg in den vergangenen 100 Jahren gezeigt. „Vieles ist bis heute gut aufbewahrt und dokumentiert: zuhause in den Familienhäusern, bei den Weinbauern, Landwirten und Handwerkern in Form von alten Fotos, Geräten, Werkzeugen, Alltagsgegenständen, Arbeits- und Festtagskleidung, (Tage-)Büchern, Zeitungen, Film- und Tonaufnahmen“, so Helga Magedler.

Bis zum Ende des Jahres können die einzelnen Stationen vor Ort besucht werden. Rund dreißig Familien, Privatpersonen, Betriebe, Vereine sowie die beiden Kirchengemeinden haben sich an der gemeinsamen, über den gesamten Ort verteilten, Ausstellung beteiligt. Alle Stationen sind jeweils mit einer Fahne und einer Infotafel gekennzeichnet, nicht zuletzt dank des ehrenamtlichen Engagements von Jörg Hierzer (Corporate F&B-Manager Sonnentherme Lutzmannsburg-Frankenau und Café Sunny).

Lutzi feiert 100 – komm, flieg mit!

Ergänzend dazu begibt sich Schwalbenkind „Lutzi“ auf eine virtuelle Entdeckungsreise durch ihr Heimatdorf. Bei ihren Besuchen wird Lutzi vom Lutzmannsburger Foto- und Videograf Harald Böhm mit seiner Kamera begleitet.

Die einzelnen Kurzfilme werden auf der eigens dafür eingerichteten Facebook-Seite „Lutzi feiert 100“ nach und nach veröffentlicht und sind danach jederzeit abrufbar.

Die „lebendige Galerie“ ist eine rein ehrenamtlich umgesetzte Initiative und ist sowohl für Besucher aus Nah und Fern also auch für die Ortsbevölkerung selbst gedacht: das Projekt soll nämlich insbesondere für die Einheimischen Anlass zum ungezwungenen Austausch und zum gemeinsamen Erinnern, aber auch Inspiration für Neues und Motivation zum Miteinander sein.