Drei Plätze für Nachbarn: Kooperation bei Krippe. Mannersdorf will künftig bei der Betreuung der Kleinsten mit Frankenau-Unterpullendorf zusammenarbeiten.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 01. April 2017 (02:34)
NOEN, Symbolbild
Symbolbild

Die Kinderkrippe der Gemeinde Mannersdorf im Kindergarten Klostermarienberg soll ab dem nächsten Kindergartenjahr als gemeindeübergreifende Kinderkrippe geführt werden. „Die Krippe ist eine kostspielige Sache. Wir haben daher mit Frankenau-Unterpullendorf Gespräche über eine gemeindeübergreifende Kinderbetreuung geführt, damit wir eine höhere Förderung bekommen“, so Bürgermeister Johann Schedl.

Der Gemeinderat der Gemeinde Mannersdorf hat seine Zustimmung zu einem entsprechenden Kooperationsvertrag mit der Nachbargemeinde bereits erteilt. Pro Kindergartenjahr hat die Gemeinde Frankenau-Unterpullendorf die fixe Zusage für drei Kinderkrippenplätze, wofür es einen Kostenzuschuss von 3.000 Euro pro Jahr geben soll.

Die restlichen zwölf Plätze verbleiben für Kinder aus der Großgemeinde Mannersdorf. Sofern freie Plätze vorhanden sind, können diese aber ebenfalls von Eltern aus der Gemeinde Frankenau-Unterpullendorf in Anspruch genommen werden. Der Vertrag wird vorerst auf drei Jahre abgeschlossen. Eine Verlängerung bedarf des Beschlusses der Gemeinderäte beider Vertragspartner.