Ska-Punkrock-Band "Ramazuri" sagt Adieu

Die Deutschkreutzer Ska-Punkrock-Band „Ramazuri“ verabschiedete sich mit einem allerletzten Konzert von der Bühne.

Erstellt am 20. September 2018 | 05:00
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7374084_opu38isa_mannersd_ramazuri.jpg
Nach einem glorreichen letzten Auftritt. Michael Barillari, Sandro Kallinger, Philipp Kogler, Christian Dank, Helmut Barillari, Martin Liebentritt und Roland Gager.
Foto: BVZ

Nach 15 Jahren auf der Bühne entschieden sich die „Ramazuris“ das gemeinsame Musikprojekt nun für beendet zu erklären. Am Freitag wurde zu einem allerletzten Konzert ins Gasthaus Pröstl eingeladen.

„Wir hatten die besten Fans der Welt und wir wollen uns bei allen bedanken, die uns unterstützt haben. Es war eine wunderschöne Zeit“

„15 Jahre sind für uns ein runder Abschluss. Es wurde nämlich immer schwieriger, sieben Leute zeitlich unter einen Hut zu bekommen, um Konzerte und Proben zu vereinbaren“, so Bandleader Sandro Kallinger. „Es ist schade, keine Frage, aber wir bleiben weiterhin sehr gute Freunde und ich bin mir sicher, dass jeder seinen Weg gehen wird“, so Gitarrist Christian Dank.

Ska-Punkrock-Band „Ramazuri“
Isabella Kuzmits

Die Band „Ramazuri“ wurde 2003 von Sandro Kallinger und Roland Gager gegründet. Zunächst unter dem Namen „Reckless“ und ohne Bläser. „2007 wurde der Bandname auf ‚Ramazuri‘ geändert, was so viel wie kleines Chaos oder unnötiger Lärm bedeutet“, so Christian Dank. Höhepunkte der Bandgeschichte waren Auftritte am Donauinselfest, am Nova Rock- und Picture On-Festival sowie Konzerte in Hamburg und Köln.

„Wir hatten die besten Fans der Welt und wir wollen uns bei allen bedanken, die uns unterstützt haben. Es war eine wunderschöne Zeit“, so Sandro Kallinger. Ein Comeback schließt die Band nicht völlig aus: „Es könnte möglich sein, aber nicht in nächster Zeit.“

Ska-Punkrock-Band „Ramazuri“
Isabella Kuzmits