Familie kandidiert für FPÖ. Spitzenkandidat ist Volker Schäfer tritt an, auf den Plätzen folgen seine Frau und seine Söhne.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 03. September 2017 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Treten für die FPÖ in Markt St. Martin an: Daniel Schäfer, Sebastian Schäfer, Nicole Schäfer, Volker Schäfer und Gerald Platzer.
BVZ

Bei der Wahl am 1. Oktober wird in Markt St. Martin auch die FPÖ antreten.

„Ich möchte in meiner Heimat, wo ich seit 1999 ein wunderbares Zuhause gefunden habe, etwas bewirken. Da die Demokratie immer zuhause anfängt, habe ich mich entschlossen, politisch aktiv zu werden. Im Gemeinderat möchte ich mithelfen unser Zuhause laufend zu verbessern“, so Spitzenkandidat Volker Schäfer. Unterstützt wird er von seiner Familie und Gerald Platzer, die auf den nächsten Plätzen folgen.

„Als Immobilienmanager bin ich sowohl ein Organisationstalent als auch in allen Arten von Kommunikation sehr geübt. Daher bin ich bestens geeignet in der Gemeinde auf unsere Mitbewohner zuzugehen und mich um Ihre Anliegen zu kümmern“, meint Schäfer weiter. Er wird nicht als Bürgermeister antreten, als „politischer Anfänger“ sehe er sich derzeit dieser Aufgabe nicht gewachsen.

Im Gemeinderat hofft er auf ein bis zwei Mandate. „Ich möchte dort eine Kontrollfunktion übernehmen“, führt er aus. Außerdem nennt er einen Stopp des „Ausverkaufs der öffentlichen Flächen“ und Betriebsansiedlungen anschließend an das Gewerbegebiet in Weppersdorf als Ziele. „Ich setze mich auch dafür ein, dass in Markt Sankt Martin, Neudorf und Landsee keine männlichen Flüchtlinge in großer Zahl untergebracht werden“, so Schäfer.